Festsitzende Spangen

Festsitzende Zahnspangen gibt es in den unterschiedlichsten Formen, häufig als Multiband- oder Multibracket-Apparatur bezeichnet. Diese Apparaturen werden mit speziellen Klebern direkt auf den Zähnen befestigt. Sie bestehen aus den sogenannten Brackets und Bändern, die man sich wie Griffe vorstellen kann, die an den Zähnen angebracht sind. An diesen Griffen wird ein Draht befestigt, der gespannt ist und deshalb die Zähne bewegt. Die Brackets bestehen meist aus Stahl, Keramik oder Glasfieber. Je nach dem, wie schwierig eine Behandlung ist, liegt die Tragezeit einer festen Spange zwischen einem Jahr und drei Jahren.

Bei der festsitzenden Spange können die Brackets oder andere Metallteile anfangs die Mundschleimhaut irritieren, bis die Gewöhnung eingetreten ist. Gegebenenfalls kann man spezielles Schutzwachs auf die irritierenden Teile der fixen Spange geben, so dass diese die Wangen, Lippen oder die Zunge nicht mehr stören. Meist verschwinden die Unannehmlichkeiten nach einigen Tagen von selbst.

Während der ersten drei bis vier Tage nach dem Einsetzen der festen Spange kann ein Spannungsgefühl an den Zähnen auftreten. Diese Druckempfindlichkeit verschwindet jedoch sehr rasch wieder und die feste Spange wird nach einigen Tagen von den meisten Patienten vollkommen akzeptiert.
Beim Essen sollte man darauf achten, dass harte Speisen zerkleinert werden, um Beschädigungen an der Behandlungsapparatur zu vermeiden. Zum Beispiel müssen rohe Karotten gerieben und Äpfel in kleine Stücke geschnitten werden. Trotz aller Vorsicht lässt es sich im Einzelfall nicht ausschließen, dass Spangenteile vom Zahn gelöst werden. Wenn ein dünner Draht auf Grund eines gelösten Brackets in die Wange oder die Lippen sticht, kann er mittels einer Nagelschere hinter dem letzten festen Bracket durchtrennt und entfernt werden. In solch einem Fall sollten Sie kurzfristig telephonisch einen Termin zur Reparatur der Spange vereinbaren.
Seestern
Seestern